Herausragende Saison mit Aufstieg belohnt

Vere­in­shis­torisches geschah am Sam­stag, 26. Sep­tem­ber 2020 in Jona: Erst­mals in der 43-jähri­gen Geschichte von Faust­ball Woller­au stieg das Aktivteam Feld in die Nation­al­li­ga B auf. Eine ein­drück­liche Bilanz, welche die Woller­auer Faust­baller vor­weisen kön­nen: Alle acht Par­tien der 1.-Liga-Gruppe West gewan­nen die Höfn­er mehr oder min­der deut­lich. Klar, dass die meis­ter­schaftsab­schliessende Siegerehrung Fotos nach sich zogen, die in den Cluban­nalen einen Ehren­platz ein­nehmen dürften.

 

Text und Fotos von Bruno Füch­slin

An Wind und Tem­per­a­turen gar garstig wars am Sam­sta­gnach­mit­tag, als die Woller­auer Feld-Faust­baller im Rap­per­swiler Grün­feld zu ihren bei­den let­zten Saison­par­tien antrat­en. The­o­retisch waren die Höfn­er noch einzu­holen dann, wenn sie die Par­tien gegen Rei­den (Rang 7) und Burgdorf (6.) ver­loren und Let­ztere wiederum ihre Par­tie gegen Rei­den gewon­nen hät­ten. Ein­fach­er: Woller­au musste eine der bei­den Begeg­nun­gen gewin­nen, um den ersten Rang und damit die Nation­al­li­ga-B-Pro­mo­tion dingfest zu machen.

Bere­its das erste Spiel machte allen Speku­la­tio­nen ein Ende: Rei­den kon­nte mit 11:7, 11:5, 10:12 und 11:9 besiegt wer­den. Auch gegen Burgdorf ging der dritte möglichst zu gewin­nende Satz – ist er offen­bar wirk­lich der Schwierig­ste? – mit 9:11 ver­loren. Da jedoch die Abschnitte eins und zwei deut­lich (11:8, 11:4) sowie der vierte Satz knapp (12:10) an Woller­au gin­gen, kon­nten sich die Höfn­er zur Meis­ter­feier auf­machen. In der Gruppe Ost gelang dem STV Dozwil das­selbe Kun­st­stück, alle acht Par­tien ohne Punk­tver­lust für sich zu entschei­den.

Notabene sind alle an diesem vere­in­shis­torischen Auf­stieg beteiligten Akteure stets vere­in­streue Ur-Woller­auer. Faust­ball ist zumin­d­est in den Ama­teurli­gen nicht so «verseucht» wie Teile des Fuss­balls, bei dem Ver­ant­wortliche bekan­nter­massen gerne von andern Vere­inen holen, was selb­st in der eige­nen Nach­wuch­sar­beit ver­passt wird und brach liegt.

Schlussrangliste 1. Liga Gr. West

1. Woller­au 8 Spiele/16 Punk­te (24:10 Sätze)
2. Alp­nach 8/10 (21:11)
3. Deitin­gen 8/10 (17:12)
4. Vordemwald 2 8/10 (19:15)
5. Burgdorf 8/10 (16:14)
6. Nieder­erlins­bach 8/10 (16:15)
7. Rei­den 8/4 (14:20)
8. Olten 2 8/2 (10:23)
9. Neuen­dorf 3 8/0 (7:24)

Die Tenues der Woller­auer Faust­baller sind zwar blau, kom­men aber in der Saison­bi­lanz fleck­en­los weiss daher: Ohne je auch nur einen Punkt abgegeben zu haben, steigen die Höfn­er in die Nation­al­li­ga B auf.

Das Kad­er des Auf­steigers
Teamver­ant­wortlich­er: Daniel Beel­er.
Abwehr: Roman Müller, Michael Keller, Thomas Fuchs, Roger Beel­er, Daniel Beel­er.
Angriff: Peter Stös­sel, Björn Widler, Raphael Häber­lin, Simon Kämpfer.

Restart nach Corona mit zwei Siegen

Gestern Son­ntag, 23. August fiel für die Her­ren der Startschuss zur Faust­ball-Feld­sai­son 2020. Wenn das Train­ing coro­n­abe­d­ingt auch unter klaren Restrik­tio­nen ablief, so war doch bei allen Spiel­ern eine grosse Freude zu spüren, dass es endlich los­ging. In der ersten Runde der Meis­ter­schaft in der neu­formierten 1. Liga West standen die Höfn­er mit Vordemwald und Deitin­gen auf dem Platz.

Woller­au bezwang die zweite Mannschaft von STV Vordemwald trotz 1:2‑Rückstand am Ende mit 3:2 (10:12,13:11,7:11,11:3,12:10). Noch bess­er lief es gegen die Spiel­er von TSV Deitin­gen mit 3:1 (11:8,11:6, 5:11,11:7).

Weit­er geht’s bere­its am Fre­itag in Nieder­erlins­bach gegen TV Olten 2 und STV Nieder­erlins­bach ab 19:15 Uhr.

Zwei Wollerauer Rogers an der Weltmeisterschaft

Vom 11. bis 17. August find­et in Win­terthur die 15. Faust­ball-Welt­meis­ter­schaft statt. Neben den 18 Män­ner-Natio­nen aus fünf Kon­ti­nen­ten spie­len auch zwei Woller­auer neben dem Spielfeld eine wichtige Rolle.

Roger Beel­er und Roger Willen von Faust­ball Woller­au sind an den 15. Faust­ball-Welt­meis­ter­schaften in Win­terthur mit dabei. Roger Beel­er wird als inter­na­tionaler Faustball­ Schied­srichter auf dem Spielfeld als Lin­ien­richter- und wom­öglich als Schied­srichter zum Ein­satz kom­men. Roger Willen, Prä­sid­i­umsmit­glied des Inter­na­tionalen Faust­bal­lver­ban­des IFA und zuständig für die Entwick­lung neuer Faust­bal­lver­bände, hat neben dem Spielfel­drand einen vollen Ter­minkalender. «Anlässlich des alle vier Jahre statt­findenden Kon­gress­es find­et unter an­derem die Wieder­wahl des Prä­sid­i­ums statt. Im Weit­eren wer­den neue Natio­nen offiziell im inter­na­tionalen Faust­ballverband aufgenom­men. Mit Hong­ Kong, Samoa, Fid­schi und den Cook Is­land hat der Weltver­band nun über 60 aktive Lan­des­or­gan­i­sa­tio­nen», so Roger Willen. «Zudem wird ein Regio­nalverband Ozeanien gegrün­det, zusam­men mit den bere­its etablierten Faust­ball­na­tio­nen Aus­tralien und Neu­seeland.»

Vielle­icht Final­spiel leit­en
Für Roger Beel­er ste­hen die ins­ge­samt 72 WM-Spiele im Fokus. «Mein Ziel ist es, bere­its in den Grup­pen­spie­len mit guten Leis­tun­gen aufz­u­fall­en, um dann auch in der Final­runde als Li­nien- oder Schied­srichter zum Ein­satz zu kom­men», so Beel­er. «Meine Chan­cen, als Schied­srichter für ein Spiel in der Final­runde einge­set­zt zu wer­den, sind aber eher klein, da ich die Prü­fung als inter­na­tionaler Ref­er­ee erst kürz­lich abgelegt und erst wenige interna­tionale Wet­tkämpfe geleit­et habe. Ich freue mich riesig, bei diesem Grossan­lass dabei zu sein.» Die Final­spiele von Fre­itag und Sam­stag sind fast vollstän­dig ausverkauft. «Die Stim­mung im für die Faust­ball-WM umge­baut­en Fuss­ball-Sta­dion Schützen­wiese wird si­cher fan­tastisch sein.»
Auf die Frage, wer Welt­meis­ter wer­den wird, meinen bei­de: «Sollte es die Schweiz ins Finale schaf­fen, ist alles möglich.»

(Höfn­er Volks­blatt vom 5. August 2019)

Wollerauer nahe an der Sensation

Wollerauer nahe an der Sensation

Foto: Liv Heuberg­er

(rw) Beina­he schaffte die Faust­ball­riege Woller­au (in blau) die Über­raschung. Am Mittwochabend unter­la­gen die Höfn­er im Cup-Sechzehn­tel­fi­nal gegen den Gast aus Kirch­berg (in schwarz) mit 3:5. Die Bern­er Mannschaft aus der Nation­al­li­ga B wurde von den Höfn­er Erstligis­ten aber bis aufs Äusser­ste gefordert. «Wir kon­nten uns nach dem ersten Satz auf allen Posi­tio­nen steigern», blick­te der Woller­auer Thomas Fuchs nach der Par­tie zurück.

Allzu grob ent­täuscht zeigte sich der Abwehrsi­jiel­er nicht. «Ein Spiel gegen eine Mannschaft aus deer Nation­al­li­ga ist stets eine beson­dere Erfahrung. Dass wir drei Sätze für uns entschei­den kon­nten, bestätigt unsere kon­se­quente Auf­bauar­beit im men­tal­en und ath­letis­chen Bere­ich», so Fuchs.

 

FASL Turnier in Meggen

FASL Turnier in Meggen

Woller­au
Hin­ten von links nach rechts: Sepp Hold­en­er, Michi Keller, Man­fred Fried­los.
Vorne v.l.n.r.: Roger Beel­er, Roman Müller.

Woller­au besuchte am Sam­stag das FASL-Turnier in Meggen. Dabei kon­nten die Höfn­er den Titel aus dem Vor­jahr vertei­di­gen. Im Final gewann Woller­au diskus­sion­s­los 2:0 gegen Rei­den.

X