Saisonabschluss 1. Liga Feld

(mk) Die 1. Mann­schaft von Alten­dorf, die mit 6 Spie­lern aus Wollerau ver­stärkt wur­de, star­te­te furi­os in die Feld­sai­son. Rela­tiv sou­ve­rän konn­ten die Leis­tun­gen über den gan­zen Som­mer auf­recht erhal­ten wer­den. Erst am Schluss wur­den die Aus­ser­schwy­zer noch an der Tabel­len­spit­ze abge­fan­gen. Umso ärger­li­cher, da eine kurz­fris­ti­ge Regle­ments­än­de­rung am Sai­son­ende sei­tens Swiss Faustball einen Direkt­auf­stieg in die NLB bedeu­tet hätte.

Ver­heis­sungs­vol­ler Start in Villmergen
Zu Beginn der Feld­meis­ter­schaft 2013 führ­te die Rei­se nach Vill­mer­gen. Gegen den Gast­ge­ber und gegen Alp­nach konn­te das Punk­te­ma­xi­mum ein­ge­fah­ren wer­den. In der zwei­ten Run­de in Zufikon aber lief es den Alten­dörf­lern über­haupt nicht. Gegen Zufikon gin­gen die Aus­ser­schwy­zer zwar mit 2:0 in Füh­rung, ver­lo­ren jedoch die wei­te­ren drei Sät­ze klar. Umge­kehrt dann der Start des zwei­ten Spiels gegen Neu­en­kirch, wo sie 0:2 Sät­ze hin­ten lagen und in einer ein­drück­li­chen Auf­hol­jagd den Satz­aus­gleich schaff­ten. Der Effort wur­de auch hier nicht belohnt und der Ent­schei­dungs­satz ging mit 7:11 unglück­lich verloren.

Die ers­ten zwei Spiel­run­den fan­den bei Regen statt und auch die drit­te Run­de war nicht anders. Bei strö­men­dem Regen lie­fen die Alten­dörf­ler in Rei­den auf und gewan­nen! Sie konn­ten die Luzer­ner in drei Sät­zen und Kri­ens in vier bezwin­gen. Dass Sie­ge auch bei guter Wit­te­rung rea­li­siert wer­den kön­nen bewies die Mann­schaft am 4. Spiel­tag in Root. Alten­dorf muss­te gegen Würen­los und Root antre­ten. Das ers­te Spiel gegen Würen­los war sehr aus­ge­gli­chen und die Märch­ler gewan­nen über 5 Sät­ze. Auch gegen Root konn­ten 2 Punk­te ein­ge­fah­ren werden.

Die 5. Spiel­run­de konn­te wegen schlech­ter Wit­te­rung nicht plan­ge­mäss durch­ge­führt wer­den. Das Nach­trags­spiel Alten­dorf gegen Vill­mer­gen fand am 14.08.2013 in Wollerau statt, wel­ches sie in 5 Sät­zen gewin­nen konn­te. Das zwei­te Nach­trags­spiel gegen Alp­nach soll­te dann am letz­ten Spiel­tag in Alp­nach statt finden.

Der zwei­te Spiel­tag in der Rück­run­de fand wie­der in Wollerau statt. Alten­dorf bodig­te Zufikon in drei Sät­zen. Das zwei­te Spiel ver­lief etwas har­zi­ger. Zufikon muss­te aller­dings eben­falls die zwei Punk­te an Alten­dorf abge­ben und ver­lo­ren in 5 Sätzen.

Am 7. Spiel­tag, der wie­der ein­mal in Wollerau statt­fand, traf Alten­dorf auf Kri­ens und auf Rei­den. Alten­dorf liess nichts anbren­nen und gewann gegen Kri­ens in 3 und gegen Rei­den in 4 Sät­zen. Die Märch­ler hat­ten somit seit der zwei­ten Spiel­run­de kein Spiel mehr ver­lo­ren und grüss­ten von der Tabel­len­spit­ze. Ein Aus­ru­hen auf den Loo­r­bee­ren kam jedoch nicht in Fra­ge, hat­ten gleich die ers­ten drei Mann­schaf­ten die Mög­lich­keit die Meis­ter­schaft zu gewinnen.

Rangliste

1. Würen­los 26 Pt.
2. Alp­nach 24 Pt
3. Alten­dorf 22 Pt
4. Zufikon 18 Pt
5. Neu­en­kirch 14 Pt
6. Vill­mer­gen 14 Pt
7. Root 12 Pt
8. Kri­ens 8 Pt
9. Rei­den 6 Pt

Kei­ne Punk­te in Schlussrunde
Am Schluss­spiel­tag in Alp­nach muss­te noch gegen die direk­ten Rang­lis­ten­nach­barn Alp­nach und Würen­los sowie Root gespielt wer­den. Der Start in den Schluss­spiel­tag gelang den Alten­dörf­lern nicht nach Wunsch. Sie ver­lo­ren das ers­te Spiel gegen Alp­nach mit 9:11, 7:11 und 5:11. Das zwei­te Spiel gegen Root sah viel­ver­spre­chen­der aus. Alten­dorf ging mit 2:0 nach Sät­zen in Füh­rung. Im drit­ten Satz war die Luft lei­der draus­sen. Alten­dorf ver­lor danach Satz um Satz und ver­lo­ren schluss­end­lich mit 2:3. Im drit­ten Spiel gegen Würen­los riss sich Alten­dorf noch­mal zusam­men und spiel­te einen guten ers­ten Satz. Trotz­dem zogen sie den kür­ze­ren und muss­ten den Satz mit 11:9 abge­ben. Die bei­den ande­ren Sät­ze ver­lor Alten­dorf deut­li­cher und zwar mit 11:4 und 11:6.

Trotz schlech­tem Schluss­spiel­tag kann sich die Leis­tung der 1. Mann­schaft von Alten­dorf sehen las­sen. Sie spiel­te eine gute Sai­son und gewan­nen die Bronzemedaille.

Wollerau schafft Aufstieg in die 1. Liga

Wollerau schafft Aufstieg in die 1. Liga

Wollerau 2 schafft den Aufstieg
Simon Kämp­fer, Dani­el Bee­ler, Urs Rei­ner, Reto Kel­ler, Tho­mas Heu­ber­ger, Sepp Hol­de­ner, Jean-Marc Cov­re. Es feh­len: Ramon Häber­lin, Pas­cal Ulrich.

Wollerau II ver­schaff­te sich in den vor­an­ge­hen­den drei Meis­ter­schafts­run­den eine aus­ge­zeich­ne­te Aus­gangs­la­ge. Die Spie­le konn­ten zumeist ohne einen Satz abzu­ge­ben in sou­ve­rä­ner Manier gewon­nen wer­den. In der letz­ten Par­tie der jewei­li­gen Run­den kas­sier­te man – mal wegen Ver­let­zungs­pech, mal auf­grund einer gewis­sen lais­sez-fai­re Hal­tung – eine Nie­der­la­ge und ver­pass­te es so, die den Sack vor­zei­tig zu zumachen.

Wollerau II: «Auf­stiegs­spiel» für sich entschieden
Es kam des­halb in der letz­ten Run­de zum ent­schei­den­den Spiel um den Auf­stieg mit dem Zweit­plat­zier­ten Rei­den. Zuvor stand jedoch noch die Gene­ral­pro­be gegen Neu­en­kirch auf dem Pro­gramm. In der hoch­klas­si­gen Par­tie ver­moch­ten sich die Höf­ner mit einer vor allem im zwei­ten Durch­gang star­ken Leis­tung durch­zu­set­zen. Nach geglück­ter Gene­ral­pro­be ging es nun gegen Rei­den um den Auf­stieg. Zunächst bekun­de­ten die Woller­au­er mit den gewohnt soli­den und auf­op­fe­rungs­voll kämp­fen­den Rei­d­nern ihre lie­be Mühe und konn­ten den ers­ten Satz denk­bar knapp mit 11:9 für sich ent­schei­den. Im zwei­ten Satz hin­ge­gen lie­fer­te das Team eine Glanz­leis­tung ab: Ein ums ande­re Mal wur­den die geg­ne­ri­schen Angrif­fe von der Abwehr abge­fan­gen, wor­auf Rou­ti­nier Sepp Hol­de­ner die prä­zi­sen Zuspie­le von Jean-Marc Cov­re rei­hen­wei­se im Feld des Geg­ners ver­sen­ken konn­te. So setz­te man sich letzt­end­lich klar und deut­lich mit 11:3 durch und konn­te den ver­dien­ten Auf­stieg in die 1. Liga feiern.

Wollerau I holt Bronzemedaille
Auch Wollerau I konn­te sich, nach anfäng­li­chen Start­schwie­rig­kei­ten – aus der ers­ten Run­de resul­tier­ten kei­ne Punk­te – gefolgt von einer Auf­hol­jagd mit 6 Sie­gen aus 7 Par­tien, mit dem drit­ten Zwi­schen­rang eine gute Aus­gangs­po­si­ti­on erar­bei­ten. Dabei har­mo­nier­te in der Abwehr Mar­co Kel­ler ide­al mit den bei­den Ver­stär­kungs­spie­lern aus Alten­dorf, wäh­rend im Angriff das Duo Rapha­el Häber­lin und Peter Stös­sel mit druck­vol­len Schlä­gen zu gefal­len wuss­te. In der Schluss­run­de konn­te sich die ers­te Mann­schaft zunächst gegen Hoch­dorf knapp, aber ver­dient, durch­set­zen. Der Sie­ges­zug fand jedoch im letz­ten Spiel der Sai­son gegen Neu­en­kirch mit einer her­ben Nie­der­la­ge ein vor­zei­ti­ges Ende. Die­se Nie­der­la­ge wirk­te sich auch auf die Schluss­klas­sie­rung aus. Wollerau I war zwar punkt­gleich mit Rei­den, muss­te aller­dings auf­grund der schlech­te­ren Ball­dif­fe­renz in den Direkt­be­g­nun­gen mit der Bron­ze­me­dail­le vor­lieb nehmen.

Resultate
Wollerau I – Hochdorf.…2:1 (9:11, 11:9, 11:5) Wollerau I – Neuenkirch.…0:2 (4:11, 4:11) Wollerau II – Neuenkirch.…2:0 (11:9, 11:7) Wollerau II – Reiden.…2:0 (11:7, 11:3)
Rangliste
1. FB Wollerau II (18 P.) 2. STV Rei­den (14 P.) 3. FB Wollerau I (14 P.) 4. Auda­cia Hoch­dorf (12 P.) 5. STV Neu­en­kirch (10 P.) 6. FBT Amsteg (8 P.) 7. Satus Luzern (8 P.) 
Wollerau I holt Bron­ze­me­dail­le Auch Wollerau I konn­te sich, nach anfäng­li­chen Start­schwie­rig­kei­ten – aus der ers­ten Run­de resul­tier­ten kei­ne Punk­te – gefolgt von einer Auf­hol­jagd mit 6 Sie­gen aus 7 Par­tien, mit dem drit­ten Zwi­schen­rang eine gute Aus­gangs­po­si­ti­on erar­bei­ten. Dabei har­mo­nier­te in der Abwehr Mar­co Kel­ler ide­al mit den bei­den Ver­stär­kungs­spie­lern aus Alten­dorf, wäh­rend im Angriff das Duo Rapha­el Häber­lin und Peter Stös­sel mit druck­vol­len Schlä­gen zu gefal­len wuss­te. In der Schluss­run­de konn­te sich die ers­te Mann­schaft zunächst gegen Hoch­dorf knapp, aber ver­dient, durch­set­zen. Der Sie­ges­zug fand jedoch im letz­ten Spiel der Sai­son gegen Neu­en­kirch mit einer her­ben Nie­der­la­ge ein vor­zei­ti­ges Ende. Die­se Nie­der­la­ge wirk­te sich auch auf die Schluss­klas­sie­rung aus. Wollerau I war zwar punkt­gleich mit Rei­den, muss­te aller­dings auf­grund der schlech­te­ren Ball­dif­fe­renz in den Direkt­be­g­nun­gen mit der Bron­ze­me­dail­le vor­lieb nehmen.Nach die­ser her­vor­ra­gen­den Hal­len­sai­son sind die Woller­au­er opti­mal gerüs­tet für die kom­men­de Feld­meis­ter­schaft. Dabei wird Wollerau I im Rah­men der Koope­ra­ti­on mit Faustball Alten­dorf in der 1. Liga antre­ten, wäh­rend sich Wollerau II als Auf­stei­ger in der 2. Liga zu behaup­ten ver­sucht. Auf­stel­lung Wollerau I: Chris­ti­an Graf, Rapha­el Häber­lin, Mar­co Kel­ler, Roman Mül­ler, Peter Stös­sel, Nicho­las Vöge­li. Wollerau II: Bee­ler, Cov­re, Heu­ber­ger, Hol­de­ner, R. Kel­ler, Kämp­fer, Reiner. 
X