(mk) Die 1. Mannschaft von Altendorf, die mit 6 Spielern aus Wollerau verstärkt wurde, startete furios in die Feldsaison. Relativ souverän konnten die Leistungen über den ganzen Sommer aufrecht erhalten werden. Erst am Schluss wurden die Ausserschwyzer noch an der Tabellenspitze abgefangen. Umso ärgerlicher, da eine kurzfristige Reglementsänderung am Saisonende seitens Swiss Faustball einen Direktaufstieg in die NLB bedeutet hätte.

Verheissungsvoller Start in Villmergen
Zu Beginn der Feldmeisterschaft 2013 führte die Reise nach Villmergen. Gegen den Gastgeber und gegen Alpnach konnte das Punktemaximum eingefahren werden. In der zweiten Runde in Zufikon aber lief es den Altendörflern überhaupt nicht. Gegen Zufikon gingen die Ausserschwyzer zwar mit 2:0 in Führung, verloren jedoch die weiteren drei Sätze klar. Umgekehrt dann der Start des zweiten Spiels gegen Neuenkirch, wo sie 0:2 Sätze hinten lagen und in einer eindrücklichen Aufholjagd den Satzausgleich schafften. Der Effort wurde auch hier nicht belohnt und der Entscheidungssatz ging mit 7:11 unglücklich verloren.

Die ersten zwei Spielrunden fanden bei Regen statt und auch die dritte Runde war nicht anders. Bei strömendem Regen liefen die Altendörfler in Reiden auf und gewannen! Sie konnten die Luzerner in drei Sätzen und Kriens in vier bezwingen. Dass Siege auch bei guter Witterung realisiert werden können bewies die Mannschaft am 4. Spieltag in Root. Altendorf musste gegen Würenlos und Root antreten. Das erste Spiel gegen Würenlos war sehr ausgeglichen und die Märchler gewannen über 5 Sätze. Auch gegen Root konnten 2 Punkte eingefahren werden.

Die 5. Spielrunde konnte wegen schlechter Witterung nicht plangemäss durchgeführt werden. Das Nachtragsspiel Altendorf gegen Villmergen fand am 14.08.2013 in Wollerau statt, welches sie in 5 Sätzen gewinnen konnte. Das zweite Nachtragsspiel gegen Alpnach sollte dann am letzten Spieltag in Alpnach statt finden.

Der zweite Spieltag in der Rückrunde fand wieder in Wollerau statt. Altendorf bodigte Zufikon in drei Sätzen. Das zweite Spiel verlief etwas harziger. Zufikon musste allerdings ebenfalls die zwei Punkte an Altendorf abgeben und verloren in 5 Sätzen.

Am 7. Spieltag, der wieder einmal in Wollerau stattfand, traf Altendorf auf Kriens und auf Reiden. Altendorf liess nichts anbrennen und gewann gegen Kriens in 3 und gegen Reiden in 4 Sätzen. Die Märchler hatten somit seit der zweiten Spielrunde kein Spiel mehr verloren und grüssten von der Tabellenspitze. Ein Ausruhen auf den Loorbeeren kam jedoch nicht in Frage, hatten gleich die ersten drei Mannschaften die Möglichkeit die Meisterschaft zu gewinnen.

Rangliste

1. Würenlos 26 Pt.
2. Alpnach 24 Pt
3. Altendorf 22 Pt
4. Zufikon 18 Pt
5. Neuenkirch 14 Pt
6. Villmergen 14 Pt
7. Root 12 Pt
8. Kriens 8 Pt
9. Reiden 6 Pt

Keine Punkte in Schlussrunde
Am Schlussspieltag in Alpnach musste noch gegen die direkten Ranglistennachbarn Alpnach und Würenlos sowie Root gespielt werden. Der Start in den Schlussspieltag gelang den Altendörflern nicht nach Wunsch. Sie verloren das erste Spiel gegen Alpnach mit 9:11, 7:11 und 5:11. Das zweite Spiel gegen Root sah vielversprechender aus. Altendorf ging mit 2:0 nach Sätzen in Führung. Im dritten Satz war die Luft leider draussen. Altendorf verlor danach Satz um Satz und verloren schlussendlich mit 2:3. Im dritten Spiel gegen Würenlos riss sich Altendorf nochmal zusammen und spielte einen guten ersten Satz. Trotzdem zogen sie den kürzeren und mussten den Satz mit 11:9 abgeben. Die beiden anderen Sätze verlor Altendorf deutlicher und zwar mit 11:4 und 11:6.

Trotz schlechtem Schlussspieltag kann sich die Leistung der 1. Mannschaft von Altendorf sehen lassen. Sie spielte eine gute Saison und gewannen die Bronzemedaille.

X