NLA: Faustball-Titel an Oberentfelden und Schlieren

(mr) Oberentfelden bei den Männern und Schlieren bei den Frauen heissen die neuen Schweizermeister im Faustball. Beide bezwangen beim Finalevent in Pfäffikon (SZ) die Qualifikationssieger.

Oberentfelden konnte sich mit dem Sieg gegen Widnau den ersten Titel bei den Männern sichern. Nach drei Sätzen führten sie dank druckvollem Spiel 3:0-Sätzen. Widnau wechselte dann Cyrill Schreiber ein und gewann gleich den nächsten Satz mit 11:2. Die Oberentfelder konnten sich auf das neue Spiel von Widnau einstellen und kämpften sich vom 0:4 im fünften Satz zurück und hatten beim Stand von 10:5 den ersten Matchball. Verwertet wurde dann nach harter Gegenwehr von Widnau der vierte zum Meistergold.

Über die volle Distanz ging das Final der Frauen. Jona gewann erwartungsgemäss den ersten Satz. Schlieren gelang es aber, Jona unter Druck zu setzen. Immer wieder wurde die Aufschlägerin des Titelverteidigers aus dem Spiel genommen. Die nächsten zwei Sätze konnte Schlieren für sich entscheiden. Jona gab sich aber nicht geschlagen und gewann Satz vier klar mit 11:3. Dem Titelverteidiger gelang es aber nicht, sich auf das Spiel von Schlieren einzustellen. Bereits den ersten Matchball konnte dann Schlieren verwerten.

Diepoldsau begann im kleinen Final der Frauen stark und ging schnell mit 2:0-Sätzen in Führung. Oberentfelden-Amsteg reagierte aber und holte sich den dritten Satz. Auch im vierten Durchgang blieb das Spiel offen, ganz knapp gelang Oberentfelden-Amsteg der Satzausgleich. Der Entscheidungssatz ging hin und her, beide Teams hatten gute Phase. Diepoldsau zeigte den Willen, die Medaille zu holen und gewann den Satz und den Match.

Das Männerspiel um die Bronzemedaille war hart umkämpft. Elgg-Ettenhausen startete besser und gewann den ersten Satz. Die nächsten beiden Durchgänge gingen an Diepoldsau. Nach dem Satzausgleich doppelte Elgg-Ettenhausen gleich nach und ging in Führung. Diepoldsau gelang aber der 3:3-Ausgleich. Der Entscheidungssatz war ein Hin und Her der Punkte. Beide Teams kämpften um jeden Ball. Das bessere Ende gehörte mit 11:8 Diepoldsau.

Der Finalevent in der Sporthalle Weid in Pfäffikon war gut besucht und von Faustball Wollerau vorbildlich organisiert.

 

(Markus Roth, Medienchef Swiss Faustball)

Finals
Final Frauen
Jona – Schlieren….2:3 (11:5, 9:11, 9:11, 11:3, 6:11)

Spiel um Platz 3 Frauen
Diepoldsau – Oberentfelden-Amsteg….3:2 (11:2, 11:6, 5:11, 11:13, 11:8)


Final Männer
Widnau – Oberentfelden….1:4 (6:11, 7:11, 7:11, 11:2, 8:11)

Spiel um Platz 3
Diepoldsau – Elgg-Ettenhausen….4:3 (9:11, 11:9, 12:10, 8:11, 4:11, 11:8, 11:8)

Halbfinals
Frauen
Jona – Diepoldsau…3:0 (11:7, 11:5, 11:6)
Schlieren – Oberentfelden-Amsteg…3:1 (15:13, 13:11, 8:11, 11:4)

Männer
Diepoldsau – Widnau….1:4 (11:13, 11:13, 11:7, 12:14, 0:11)
Oberentfelden – Elgg-Ettenhausen…4:3 (9:11, 11:5, 8:11, 7:11, 11:6, 11:8, 11:1)

Tina Baumann und Fabian Marthy geehrt

Im Rahmen des Finalevent im Hallenfaustball wurden in Pfäffikon anlässlich der NACHT DES FAUSTBALLSPORTS die Faustballer des Jahres gewählt. Bei den Frauen gewann Tina Baumann, bei den Männern Fabian Marthy.

Faustball Wollerau als Organisator des Finalevents führte am Samstagabend die Faustball-Gala 2014 in gediegenem Rahmen durch. Aus verschiedenen Vorschlägen konnte im Vorfeld vom Publikum in vier Kategorien der/die Faustballer/in des Jahres 2013 gewählt wurden. Die Sieger wurden im Rahmen der Gala ausgezeichnet.

Die Preisträger

  • Faustballerin des Jahres: Tina Baumann, TSV Jona
  • Faustballer des Jahres: Fabian Marthy, SVD Diepoldsau-Schmitter
  • Nachwuchsspielerin des Jahres: Jamie Bucher, SVD Diepoldsau
  • Nachwuchsspieler des Jahres: Jan Meier, TV Rüti

Aufgrund des knappen Rückstands wurde bei den Nachwuchsspielern auch Malik Müller, Diepoldsau geehrt.

 

(Markus Roth, Medienchef Swiss Faustball)

FaustballerIn des Jahres
Fabian Marthy und Tina Baumann

Nachwuchsspielerin des Jahres
Jamie Bucher

Nachwuchsspieler des Jahres
Malik Müller und Jan Meier

Kampf um Medaillen am Faustball-Finalevent

Bei den Männern gewann Titelverteidiger Diepoldsau alle Spiele in der Qualifikation, zuletzt gegen Verfolger Oberentfelden. Die Rheintaler sind deshalb erster Favorit auf die Goldmedaille. Trotz der Niederlage im Direktduell konnte auch Oberentfelden in dieser Hallensaison überzeugen. Das Team von Christian Zbinden möchte deshalb möglichst fehlerlos spielen und Diepoldsau herausfordern. Bewähren müssen sich diese beiden Mannschaften vorerst im Halbfinal. Dort tritt Diepoldsau auf Widnau. Leicht machen wollen es die Widnauer dem Titelverteidiger nicht. Bisher musste Widnau in der Halle wegen einer Verletzung auf Angreifer Cyrill Schreiber verzichten. Erst in der letzten Runde konnte Elgg-Ettenhausen die Qualifikation für den Finalevent sicherstellen. Gegen Oberentfelden möchte Elgg-Ettenhausen aber Revanche für die klare Niederlage in der Qualifikation nehmen. Die beiden Halbfinalgewinner spielen am Sonntag um den Meistertitel, die Verlierer um die Bronzemedaille.

Jona konnte bei den Frauen alle sieben Spiele der Qualifikation gewinnen. Schlieren verlor nur das Direktduell mit Jona und schloss die Vorrunde auf dem zweiten Platz ab. Dahinter sicherten sich Oberentfelden-Amsteg und Diepoldsau die Plätze in der Finalrunde. Nachdem Diepoldsau die Teilnahme in Pfäffikon erst in den letzten Spielen schaffte, haben die Rheintalerinnen im Halbfinal gegen Jona nichts zu verlieren. Sie möchten möglichst lange mit den Favoritinnen mithalten. Im zweiten Halbfinal trifft Schlieren auf Oberentfelden-Amsteg. Für Oberentfelden-Amsteg geht es darum, die klare Vorrunden-Niederlage zu vergessen. Schlieren möchte natürlich nach der guten Qualifikation in den Final.

Die Spiele in der Sporthalle MPS Weid in Pfäffikon (SZ) versprechen viel Spannung. Der Organisator, Faustball Wollerau, sorgt für die Zuschauerinnen und Zuschauer mit der Festwirtschaft für das leibliche Wohl. Ausserdem wird in der Nacht des Schweizer Faustballsports am Samstagabend die Wahl des Faustballers/der Faustballerin des Jahres durchgeführt. Vor den Finalspielen am Sonntag findet ein Demospiel der Schweizer U14-Auswahl statt.

 

(Markus Roth, Medienchef Swiss Faustball)

Qualifikationssieger und Titelverteidiger Diepoldsau

Faustball der Spitzenklasse in Pfäffikon

(sk) Bald wird in der Höfe wieder Faustball der Spitzenklasse geboten: Am 8. und 9. Februar findet in der MPS Weid in Pfäffikon die Finalrunde der Nationalliga A Herren/Damen statt.

Der Event ist einer der Höhepunkte der Schweizer Faustballszene: Die vier bestplatzierten Mannschaften der Vorrunde kämpfen jeweils um den Titel des Schweizer Hallenmeisters der Herren bzw. Damen. Der Veranstalter Faustball Wollerau freut sich, den Finalevent nach 2009 bereits zum zweiten Mal durchzuführen. Der letztmalige Finalevent war ein voller Erfolg und ist bei Zuschauern, Spielern und Helfern in bester Erinnerung.

Gala-Abend
OK-Präsident Daniel Beeler freut sich insbesondere, „den Zuschauern und Spielern auch bei der diesjährigen Austragung nebst spannenden Spielen ein tolles Abendprogramm bieten zu können“. Bei einem feinen 3-Gang Abendessen findet am Samstag die Ehrung des besten Faustballers und Faustballerin des Jahres 2013 statt. Für Lacher wird dabei das Comedy-Duo TWINLIKES (Gebrüder Kälin) aus Einsiedeln sorgen. Anmeldungen für den Gala-Abend werden gerne unter www.faustballwollerau.ch entgegen genommen.

Spannung garantiert
Welche Mannschaften am Finalevent dabei sein werden, steht noch nicht fest. Die Qualifikation ist noch in vollem Gange. Es zeichnet sich jedoch sowohl bei den Herren als auch bei den Damen (mit Jona als Tabellenführer) ein harter Kampf an der Spitze ab – am Finalevent sind somit spannende und hochklassige Spiele garantiert! Seien also auch Sie dabei, wenn die Entscheidung um den Titel der Schweizer Hallenmeisterschaft fällt!

X