(mr) Ober­ent­felden bei den Män­nern und Schlieren bei den Frauen heis­sen die neuen Schweiz­er­meis­ter im Faust­ball. Bei­de bezwan­gen beim Finalevent in Pfäf­fikon (SZ) die Qual­i­fika­tion­ssieger.

Ober­ent­felden kon­nte sich mit dem Sieg gegen Wid­nau den ersten Titel bei den Män­nern sich­ern. Nach drei Sätzen führten sie dank druck­vollem Spiel 3:0‑Sätzen. Wid­nau wech­selte dann Cyrill Schreiber ein und gewann gle­ich den näch­sten Satz mit 11:2. Die Ober­ent­felder kon­nten sich auf das neue Spiel von Wid­nau ein­stellen und kämpften sich vom 0:4 im fün­ften Satz zurück und hat­ten beim Stand von 10:5 den ersten Match­ball. Ver­w­ertet wurde dann nach har­ter Gegen­wehr von Wid­nau der vierte zum Meis­ter­gold.

Über die volle Dis­tanz ging das Final der Frauen. Jona gewann erwartungs­gemäss den ersten Satz. Schlieren gelang es aber, Jona unter Druck zu set­zen. Immer wieder wurde die Auf­schlägerin des Titelvertei­di­gers aus dem Spiel genom­men. Die näch­sten zwei Sätze kon­nte Schlieren für sich entschei­den. Jona gab sich aber nicht geschla­gen und gewann Satz vier klar mit 11:3. Dem Titelvertei­di­ger gelang es aber nicht, sich auf das Spiel von Schlieren einzustellen. Bere­its den ersten Match­ball kon­nte dann Schlieren ver­w­erten.

Diepold­sau begann im kleinen Final der Frauen stark und ging schnell mit 2:0‑Sätzen in Führung. Ober­ent­felden-Amsteg reagierte aber und holte sich den drit­ten Satz. Auch im vierten Durch­gang blieb das Spiel offen, ganz knapp gelang Ober­ent­felden-Amsteg der Satzaus­gle­ich. Der Entschei­dungssatz ging hin und her, bei­de Teams hat­ten gute Phase. Diepold­sau zeigte den Willen, die Medaille zu holen und gewann den Satz und den Match.

Das Män­ner­spiel um die Bronzemedaille war hart umkämpft. Elgg-Etten­hausen startete bess­er und gewann den ersten Satz. Die näch­sten bei­den Durchgänge gin­gen an Diepold­sau. Nach dem Satzaus­gle­ich dop­pelte Elgg-Etten­hausen gle­ich nach und ging in Führung. Diepold­sau gelang aber der 3:3‑Ausgleich. Der Entschei­dungssatz war ein Hin und Her der Punk­te. Bei­de Teams kämpften um jeden Ball. Das bessere Ende gehörte mit 11:8 Diepold­sau.

Der Finalevent in der Sporthalle Weid in Pfäf­fikon war gut besucht und von Faust­ball Woller­au vor­bildlich organ­isiert.

 

(Markus Roth, Medi­enchef Swiss Faust­ball)

Finals
Final Frauen
Jona — Schlieren.…2:3 (11:5, 9:11, 9:11, 11:3, 6:11)

Spiel um Platz 3 Frauen
Diepold­sau — Oberentfelden-Amsteg.…3:2 (11:2, 11:6, 5:11, 11:13, 11:8)


Final Män­ner
Wid­nau — Oberentfelden.…1:4 (6:11, 7:11, 7:11, 11:2, 8:11)

Spiel um Platz 3
Diepold­sau — Elgg-Ettenhausen.…4:3 (9:11, 11:9, 12:10, 8:11, 4:11, 11:8, 11:8)

Halbfinals
Frauen
Jona — Diepoldsau…3:0 (11:7, 11:5, 11:6)
Schlieren — Oberentfelden-Amsteg…3:1 (15:13, 13:11, 8:11, 11:4)

Män­ner
Diepold­sau — Widnau.…1:4 (11:13, 11:13, 11:7, 12:14, 0:11)
Ober­ent­felden — Elgg-Ettenhausen…4:3 (9:11, 11:5, 8:11, 7:11, 11:6, 11:8, 11:1)

X