Erster internationaler Einsatz als Schiedsrichter

(row) Roger Beeler Faustballspieler aus Wollerau und langjähriger Nationalliga A Spieler beim TSV Jona, absolvierte seine internationale Feuertaufe als Refree am Indoor Champions Cup im österreichischen Laakirchen. Die besten europäischen Club-Teams der Frauen kämpften um den begehrten Pokal. Mittendrin erstmals Roger Beeler als Unparteiischer.

 

Beeler hatte im Herbst 2018 den Lehrgang zum internationalen Schiedsrichter absolviert und kam am 11./12. Januar zu seinem ersten internationalen Einsatz.

Mit einer souveränen Leistung in einem Halbfinal-Spiel vom Freitag stand ihm die Ehre zu am Samstag vor ausverkauftem Haus in Laakirchen den Final vor 600 Leuten zu pfeifen.

Der Final zwischen dem Deutsche Meisterteam TSV Dennach und den Frauen von ASKÖ Laakirchen verlangte meine volle Konzentration. Durch Regeländerungen ab dieser Hallensaison waren bei den Frauen erstmals Prellschläge und packende Blockfights zu sehen“ so Roger Beeler.

Beeler absolvierte ab 2003 weit über 100 Nationalliga-A Spiele in der Abwehrreihe des TSV Jona. Auf die Sommersaison 2014 ist er wieder zu seinem Stammverein, der Faustball Wollerau, zurückgekehrt. Sein wichtigster Erfolg mit dem TSV Jona war der Gewinn der Hallenmeisterschaft 2010/2011 sowie der 3. Platz am IFA Cup 2009 dem Champions Cup europäischen Herren-Vereinsmannschaften.

Vom 11. bis 17. August 2019 finden in Winterthur die 15. Faustball Weltmeisterschaften der Herren statt. Die besten 18 Nationalmannschaften aus 5 Kontinenten kämpfen um den Titel. Die Schweiz gehört mit Deutschland und Brasilien zu den Topfavoriten. Ob Roger Beeler ein Aufgebot als Schieds- oder Linienrichter bekommt wird erst in einigen Wochen entschieden. Mit der tadellosen Leistung in Österreich hat er sich aber für die WM empfohlen.

Wollerauer Senioren sind Innerschweizer Meister

Die Senioren-Equipe von Faustball Wollerau überzeugte am Samstag in der Riedmatt­ Turnhalle vollends. Im ersten Spiel gegen Satus Luzern nahm Holdener (unten rechts) zur perfekten Zeit ein Time-out, welches das Hoch der Luzerner, die unmittelbar danach vier Servicefehler produzierten, beendete. Die Höfner siegten 11:8 und11:8.

Die Partie gegen den TSV Luzern war die erste und letzte der Saison, in der Wollerau über drei Sätze gehen musste. Nach schwachem ersten Satz erholten sich die Wollerauer, den dritten Durchgang entschieden sie dann deutlich (11:3) zu ihren Gunsten.

Gegen Liganeuling und Schlusslicht Arth schliesslich agierte Fuchs (hinten links), sonst als Hintermann spielend, auf eigenen Wunsch vorne am Netz. Er trug zum 2:7-Rückstand bei, doch seinem Wunsch nach Rückbeorderung auf die Stammposition kam Captain Widler (hinten Mitte) nicht nach. Diese Entscheidung war goldrichtig, konnten die Wollerauer den ersten Satz doch noch 11:9 gewinnen und auch den zweiten für sich entscheiden.

Nach mehrjähriger Pause wurde somit der Titel der lnnerschweizer Senioren-Meisterschaft wieder nach Wollerau geholt. Zu diesem Erfolg trugen auch Ronner (vorn links) und Schwitter (hinten rechts) bei.

X