Sechs Faustball-Teams kämpften in Wollerau um den Aufstieg in die Nationalliga B oder den Verbleib in selbiger.

(von Paul Diethelm) Die Wollerauer Faustballer, die 1985 selber in der NLB spielten, wurden vom Schweizer Verband beauftragt, die NLB-Auf-/Abstiegsspiele der Region West und Ost durchzuführen. Währenddem Daniel Beeler und sein OK für eine reibungslose Organisation sorgten, oblag die Spielleitung Brimo Hauser von Swiss Faustball. Für die Spiele waren national brevetierte Schiedsrichter zustãndig.

Die besten Erstliga-Mannschaften der Zonen A, B, C und D sowie die NLB­ Teams der Regionen West und Ost kämpften zwischen 10 und 16.30 Uhr um den Aufstieg beziehungsweise um den Verbleib in der Nationalliga B. Ein Spiel dauerte jeweils rund eine Stunde und wurde in der Sporthalle Riedmatt ausgetragen. Geboten wurde den zahlreich erschienenen Zuschauern Faust­ball auf hohem Niveau mit vielen akrobatischen Einlagen der Spieler. Gespielt wurde nach den Regeln der IFA sowie dem Wettspielreglement von Swiss Faustball.

Aufsteiger in die NLB
Gleich im Auftaktspiel hat sich Schlie­ren für die NLB-Gruppe West qualifi­zieren können, und somit kam in wei­teren Spielen der TV Rüti aus der Gruppe Ost zum Zug. Wigoltingen 2 (Gruppe Ost) und FB Kirchberg (Grup­pe West) schafften den Sprung von der ersten Liga in die Nationalliga B. Schlie­ren und der TSV Waldkirch (Gruppe Ost) verbleiben weiterhin in der NLB. Der STV Kriens (Gruppe West) und der TV Rüti (Gruppe Ost) qualifizierten sich für die 1. Liga.

 

X